Warenfenster ( Angaben in mm / kg )
Länge Breite Höhe max. Gewicht
1.300 370 680 150
GALVANIK + METALLSCHLEIFEREI

Hart-Eloxieren



Unsere hochmoderne vollautomatische ELOXALANLAGE

Was bedeutet Harteloxal – Anodisation?

Beide Begriffe bezeichnen dasselbe!

Anodisation ist die internationale Bezeichnung.
Eloxal steht für
Elektrolytische
Oxidation von
Aluminium
mit großer Härte und hoher Verschleißfestigkeit

Die elektrolytische Oxidation oder die Anodisation wandelt die Metalloberfläche in eine harte und dichte Oxidschicht um, die fest mit dem Grundmaterial verbunden ist.

Sie bietet Schutz

Das metallische Aussehen des Materials bleibt erhalten, die Oxidschicht kann Farbtöne von dunkelgrau bis gold ist aufweisen.
Die mit Hilfe von Gleichstrom in einem Elektrolyten entstandene Oxidschicht kann bei unserem Verfahren auch schwarz eingefärbt werden. Dabei wird der Farbstoff in die Schicht eingelagert und bleibt daher vor Umwelteinflüssen geschützt.
Eloxiertes Aluminium kann ohne weiteres für eine Neuverarbeitung zurückgewonnen werden und stellt daher eine umweltverträgliche Art der Oberflächenveredelung dar.

Eigenschaften
Anodisch erzeugte Harteloxalschichten sind überwiegend wie oben beschrieben gut (durch Farbveränderung) sichtbar. Das metallische Aussehen beim Harteloxieren bleibt erhalten.

Die herausragendsten Eigenschaften einer Harteloxalschicht sind die hohe Härte (ca. 200 bis 600 HV) und eine große Verschleißfestigkeit! Die Schicht leitet keinen elektrischen Strom an der Oberfläche!
Die Schicht leitet keinen elektrischen Strom an der Oberfläche!

Welche Stoffe lassen sich bei uns eloxieren?

Aluminiumlegierung  Harteloxieren
Aushärtbare Werkstoffe
AlMgSi 0,43 o
AlMgSi 0,5 o
AlMgSi 0,7 o
AlMg1SiCu o
AlMgSi 1 o
AlMgSi 1 Mn o
AlZn4,5Mg1 o
AlznMgCu 0,5 o
AlznMgCu 1,5 o
Automatenwerkstoffe
AlMgSiPb o
Nicht aushärtbare Werkstoffe
Al 99,5 o
AlMn 1 o
AlMg 1 o
AlMg 2,5 o
AlMg 3 o
AlMg2,7Mn o
AlMg4Mn o
AlMg4,5Mn o
Kokillen/Sandguss
G-AlSi3Mg o
G-AlSi6Mg o
G-AlS7Mg o
G-AlSi10 b
G-AlSi13 b
G-AlSi9Mg b
G-AlSi10Mg b
G-AlSi09MgCo b
G-Al Si12CuMgNi b
G-AlMg3 o
G-AlMg7Si o
G-AlZn5MgCr o
G-AlZn10Si8Mg b
    Legende:

o = Optimal einsetzbar
b = Bedingt einsetzbar

Vorbehandlung
Die Vorbehandlung hat die Aufgabe, die Oberflächen der Werkstücke in einen beschichtungsgerechten Zustand zu versetzen. Die Oberflächen müssen frei von Verschmutzung wie z.B.: Ölen, Fetten, Zieh- und Gießhäuten u.ä. sein.

Die Vorbehandlung kann mechanisch und / oder chemisch durchgeführt werden.

Zu den mechanischen Vorbehandlungen gehören unter anderem: Putzen, Bürsten, Schleifen, Polieren, Strahlen, ...
Zu den chemischen Vorbehandlungen gehört das Entfetten, Beizen, Ätzen, ...

Kontaktierung
Aufgrund der besseren Haltbarkeit werden in unserer Firma überwiegend die sehr teuren Titangestelle eingesetzt. Vor dem Beschichtungsprozess muss geklärt sein, wo die Werkstücke kontaktiert werden können. Bereiche, die nicht eloxiert werden dürfen, müssen mit Abdecklacken,Klebebändern oder anderen geeigneten Materialien abgedeckt werden.

Farbvarianten
Beim Tauchfärbeverfahren werden die Eloxalschichten in ein Farbbad eingetaucht und in den verfahrensbedingten Poren lagern sich durch Adsorption Farbpartikel ein.

Bei uns sind Harteloxalschichten in „Naturfarben“ (Legierungsabhängig!) und nach dem Adorptionsverfahren verschieden intensive Schwarztöne (Legierungsabhängig!) möglich:

Schichtdicken
Generell erzielen wir Schichtdicken von 25 bis 50µm, in Sonderfällen (Reinstlegierungen) sind Harteloxalschichten bis 150µm möglich.
Circa 50% der erzeugten Harteloxalschicht „wachsen“ sozusagen in das Grundmaterial hinein und ca. 50% wird aufgetragen/aufgebaut!
Unsere Schichtdickenmessgeräte werden laufend kalibriert und extern mehrmals im Jahr auf Genauigkeit überprüft. Die vereinbarten Schichtdicken können dadurch genauestens überprüft und somit auch garantiert werden!

Allgemeines
Die Herstellung von anodischen Oberflächen erfolgt in mit geeigneten Elektrolytflüssigkeiten gefüllten Bädern unter Verwendung einer äußeren Stromquelle (Gleichrichter).

Die Werkstücke werden im Beschichtungsbad als Anode geschaltet, daher werden Harteloxalschichten auch "anodische Schichten" und der Eloxalprozess auch "Anodisation" genannt.

An den anodisch geschalteten Aluminiumwerkstücken findet eine Oxidationsreaktion statt. Diese Reaktion beginnt mikroskopisch betrachtet an bevorzugten Stellen, den Keimstellen der Oberfläche und breitet sich über die gesamte Oberfläche aus. Die Oxidationsbereiche stoßen aneinander und bedecken schließlich die gesamte Oberfläche; sie bilden eine hexagonale Zellenstruktur.

Nach der klassischen und zwischenzeitlich bestätigten Darstellung, besteht die Deckschicht aus hexagonalen, dicht gepackten, orthogonal zur Basisfläche stehenden Oxidprismen, von denen jedes einen Porenkanal enthält.


Die entstehenden Eloxalschichten haben abhängig vom beschichteten Aluminium-Grundwerkstoff eine dunkelgraue bis goldene Farbe.

Unsere neue Anlage zählt zu den modernsten Eloxalanlagen Österreichs und entspricht dem allerneuesten Stand der Technik!
Die Elox-Bäder werden intern mittels täglicher Arbeitsaufzeichnung laut Arbeitsanweisung geprüft, und periodisch intern und extern analytisch überwacht.
Spülwässer werden mittels Ionentauscher (SWS- System- neueste Spültechnik) aufbereitet.

Nachbehandlung
Die verfahrensbedingten Poren in der anodischen Schicht lassen sich im Rahmen einer Nachbehandlung nutzen und können verdichtet, „gesealt“ werden um eine bessere Korrosionsbeständigkeit zu erlangen.

Sealing geht jedoch zu Lasten der Härte und Verschleißfestigkeit!

Ein Gespräch mit unserer Fachabteilung bzw. unseren Spezialisten kann klären, welche Art der Harteloxalbeschichtung für Ihren speziellen Anwendungsfall, in Hinblick auf die Härte, Verschleißfestigkeit, Korrosionsbeständigkeit, und auf den dekorativen Aspekt geeignet ist.
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Zum Vergrößern bitte auf das gewünschte Bild klicken

Zurück