Warenfenster ( Angaben in mm / kg )
Länge Breite Höhe max. Gewicht
1.300 300 1.100 150
GALVANIK + METALLSCHLEIFEREI

Glanzvernickeln



Was ist „galvanisch Vernickeln?“

Galvanisch Nickel ist eine Beschichtung aus Reinnickel, die mit Hilfe von Strom abgeschieden wird. In der Regel werden Mehrfachschichtsysteme abgeschieden wie zum Beispiel Fe/Cu/Ni oder Fe/Cu/Ni/Cr. Nickel gehört zu den wichtigsten und am häufigst eingesetzten galvanisch erzeugten Überzügen. Beim galvanischen Vernickeln werden die zu vernickelnden Gegenstände nach einer geeigneten Vorbehandlung in einen Nickelelektrolyten eingetaucht, und durch das Anlegen einer elektrischen Spannung scheidet sich auf der Oberfläche des Gegenstands ein Nickelüberzug ab.
Nickel ist ein gelblich helles Metall mit einer relativ guten Beständigkeit gegenüber chemischen Angriffen. Nickel besitzt eine relativ große Härte (bis 600 HV) und in reinem Zustand eine gute Dehnfähigkeit (Duktilität). Matt- Nickel kann mit geringem Aufwand auf Hochglanz poliert werden. Galvanische Nickelschichten sind hart, abriebfest und können problemlos ohne Rückstände gereinigt werden. Deshalb haben sich diese Schichten heute insbesondere für Reinraumanwendungen (z.B. Disk-Drive-Systeme) durchgesetzt.

Eigenschaften:

Symbol: Ni
Dichte: 8,9 g/cm³
Schmelzpunkt: 1455 Grad Celsius
Härte: ca. 450-600 HV (Glanznickel)

Dekorativer, hoher Glanz
Grundbeschichtung für die nachfolgende galvanische Beschichtung (Verchromen, Versilbern, Vergolden …)
Gut polierbar
Schweißbar, magnetisch (Paramagnet)
Möglichkeit zur Doppelvernickelung (bessere Korrosionsbeständigkeit)

Welche Stoffe lassen sich bei uns vernickeln?

Instandsetzen von Oberflächen
Große Bedeutung hat die galvanische Vernickelung nach wie vor in der Aufarbeitung von unbehandelten oder auch korrodierten Werkstoffen.
Dies ist sehr wichtig für Serienproduktionsteile!

Reihenfolge bei der Instandsetzung durch Vernickeln:
  1. Auswahl der chemischen Vorbehandlung, –Materialart, –Anlieferzustand (geölt, korrodiert, verzundert, … ?)
  2. falls notwendig, Auswahl des mechanischen Verfahrens (Schleifen, Polieren, Strahlen)
  3. Auswahl der Schichtdicke
  4. Auswahl von spezifischen Schichteigenschaften (z.Bsp. LA Hethom 2000 Verfahren)

Allgemeines
Die galvanisch abgeschiedenen Nickelschichten besitzen je nach Abscheidungsbedingungen und Elektrolytzusammensetzung unterschiedliche Eigenschaften. Die Anlaufbeständigkeit von Nickel ist gering. Unter gewissen Bedingungen ist Nickel in der Lage, sich an der Luft zu passivieren, wodurch seine Beständigkeit gegenüber korrodierenden Einflüssen deutlich steigt. Für die galvanotechnische Anwendung wird jedoch in vielen Fällen anschließend verchromt.
Ausnahmen bilden vor allem Teile für die Fernmeldetechnik, den Telefonbau, der Galvanoformung und Dickvernickelung.
Die Ansicht, dass die Chrombeschichtung nur als Anlaufschutz für den Nickelüberzug dient und dass Nickel allein den Korrosionsschutz übernimmt, gilt als überholt, da man heute weiß, dass Chrom einen bedeutenden Beitrag zum Korrosionsschutz leistet (verdichtet die Oberfläche).
Galvanisch aufgebrachte Nickelschichten können alternativ zu Zinn oder als Doppelbeschichtung mit Zinn aufgebracht werden. Die von uns empfohlene Mindestschichtdecke für Korrosionsschutz beträgt bei der Vernickelung 10µm im Vergleich zu 15µm bei der Verzinnung.

Wir stellen ausschließlich Glanznickelschichten her und behandeln größtenteils Gestellware. Trommel- oder Schüttgut wird von uns gesondert angeboten. Unsere neue Anlage zählt zu den modernsten Vernickelungsanlagen Österreichs und entspricht dem allerneuesten Stand der Technik!

Chemische Eigenschaften und Korrosionsschutz
Bei Eisen oder Stahl erzielt man mit Nickel-Schichtdicken ab 10µm einen hervorragenden Korrosionsschutz gegen:

Spürbar angegriffen wird Nickel dagegen von Salpetersäure, konzentrierter Salzsäure, Ammoniak sowie auch von einigen Salzlösungen (wie z.B. Natriumcyanid, etc.).
Eine weitere Variante ist das Doppelnickel, um den Korrosionsschutz zu erhöhen. Galvanische Nickelschichten werden in der Regel als optische Korrosionsschutzschichten oder als Lötgrund verwendet.
Um optisch glänzende Schichten zu erzeugen, werden den Nickelbädern Glanzzusätze beigefügt.
Die Beschichtungsgeschwindigkeit wird über den Stromfluss reguliert. Die Expositionszeiten sind variabel, Bäder werden intern mittels täglicher Arbeitsaufzeichnung laut Arbeitsanweisung geprüft und periodisch extern analytisch überwacht.
Spülwässer werden mittels Ionentauscher (SWS-System = neueste Spültechnik) aufbereitet.

Ein Gespräch mit unserer Fachabteilung bzw. unseren Spezialisten kann klären, ob eine Vernickelung für Ihren speziellen Anwendungsfall im Hinblick auf die Korrosionsbeständigkeit und auf den dekorativen Aspekt geeignet ist. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Zum Vergrößern bitte auf das gewünschte Bild klicken

Zurück